Sachstand Verkehrseinheiten

Stand: Mai 2021


Lückenschluss der A 14, Magdeburg – Wittenberge – Schwerin, Abschnitt ST

 

Gesamtstrecke in ST:            97,2 km

 

VKE 1.1          vorh. Anschlussstelle (AS) Dahlenwarsleben - AS Wolmirstedt/B 189

Länge: 11,5 km  
Das Planfeststellungsverfahren wurde im Jahr 2011 eingeleitet. In der Zeit vom 22.09.2014 bis 21.10.2014 erfolgte eine ergänzende Auslegung von Planunterlagen. Die Einwendungsfrist endete am 04.11.2014/30.01.2015. Es erfolgten Aktualisierungen der faunistischen Daten (Lurche, Rastvögel, Nachtkerzenschwärmer, Libellen), die Erarbeitung eines wasserrechtlichen Fachbeitrages und Optimierungen bei erforderlichen Flächeninanspruchnahmen. Die erforderliche ergänzende Auslegung von geänderten bzw. ergänzten Unterlagen fand in der Zeit vom 06.06.2018 bis 05.07.2018 statt. Die Einwendungsfrist endete am 06.08.2018. Es erfolgte die Prüfung und Überarbeitung der Unterlagen in Folge der eingegangenen Stellungnahmen und Einwendungen. Die aktualisierten und überarbeiteten Planunterlagen liegen der Planfeststellungsbehörde seit April 2020 vor. Der Planfeststellungsbeschluss ist am 14.10.2020 ergangen. Es liegt eine Klage dagegen beim Bundesverwaltungsgericht vor.

 

 

VKE 1.2          AS Wolmirstedt/B 189 - AS Colbitz/K 1174n

Länge: 5,7 km           
Die Verkehrsfreigabe erfolgte am 29.10.2014.

 

 

VKE 1.3          AS Colbitz/K 1174n - AS Tangerhütte

Länge: 8,5 km                 
Die Verkehrsfreigabe erfolgte am 14.09.2020.

 

 

VKE 1.4          AS Tangerhütte - AS Lüderitz/L 30

Länge: 14,8 km    
Im Bau seit 27.08. 2018.

Es befinden sich momentan 9 Brückenbauwerke im Bau. Darin enthalten sind die
4 Großbrücken langer Bauzeit.

Der Baubeginn der 7 Brücken in der Tangerniederung ist mit der Freigabe der archäologischen Untersuchungsflächen verknüpft. Aufgrund schwieriger Baugrundverhältnisse müssen die Bauwerksflächen und ein Großteil des Streckenabschnitts vorgeschüttet werden. 

Die vorbereitenden Maßnahmen in der Tangerniederung (Leitungsumverlegungen, Baustraßen, Drainage Gründungsebene, zusätzliche vertikale Drainage an BW, um die Setzungszeit zu verkürzen) sind abgeschlossen.

Die Vergabe für die Streckenbauleistung ist noch im Herbst 2020 erfolgt. Die Arbeiten haben im Oktober begonnen und werden gerade deutlich sichtbar vorangetrieben.

 

Tank und Rastanlage (TRA) Colbitz-Letzlinger Heide

Die TRA – Anlage befindet sich im Abschnitt VKE 1.3. Das Baufeld wurde durch die Archäologie im Zuge der ersten Dokumentation untersucht. Es wurde eine umfangreiche Befundlage festgestellt.

Die aktuelle Planung zielt darauf ab, gleichzeitig mit der Verkehrsfreigabe der VKE 1.4 auch die Verkehrsanlage der TRA fertigzustellen. Der Ausführungsbeginn ist für das erste HJ 2022 vorgesehen.

 

 

VKE 1.5          AS Lüderitz/L 30 - AS Stendal-Mitte/L 15

Länge: 12,9 km                    
Das Planfeststellungsverfahren wurde mit Beschluss vom 14.08.2019 abgeschlossen. Der Planfeststellungsbeschluss einschl. der Planunterlagen lag in der Zeit vom 03.09.2019 bis 16.09.2019 öffentlich aus. Eine gegen den Beschluss anhängige Klage wurde im Rahmen eines Vergleiches im Juni 2020 beigelegt. Die Bauvorbereitung mit dem Grunderwerb und den Planungen für die vorgreifenden Landschaftsbauarbeiten (CEF) haben begonnen, Gleichzeitig laufen die Planungsvorbereitungen für die Ausführung und die Erarbeitungen der Bauablaufkonzepte.

Die Besitzeinweisungen für den Streckenabschnitt von AS Lüderitz bis AS Stendal (B 188) sowie für die Flächen für die vorgreifenden Landschaftsbaumaßnahmen wurden im Okt./Nov. 2020 abgeschlossen.

Das LDA konnte im Streckenabschnitt von AS Lüderitz bis AS Stendal (B188) den 1. Dokumentationsabschnitt bereits abschließen und im Streckenabschnitt bis zur AS Stendal-Mitte (L15) laufen derzeit die Arbeiten.

Neben den bereits abgeschlossenen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden voraussichtlich im 2. Quartal 2022 die Bauarbeiten beginnen.

 

 

VKE 2.1          AS Stendal-Mitte/L 15 - AS Osterburg/L 13

Länge: 18,2 km                
Bestandskräftiges Baurecht liegt seit Mai 2018 vor. Die Bauvorbereitung läuft gemeinsam mit der VKE 2.1.

Derzeit laufen der Grunderwerb, die Planungen für die vorgreifenden Landschaftsbaumaßnahmen und die Erarbeitungen der Bauablaufkonzepte.

Die Besitzeinweisungen für die Flächen für vorgreifende Landschaftsbaumaßnahmen konnten noch 2020 erwirkt werden, sodass die vorgesehenen A/E Maßnahmen fristgerecht umgesetzt werden konnten.

Die Besitzeinweisung für die Gesamtstrecke VKE 2.1 endet voraussichtlich im Nov. 2021.

Die Abstimmungen mit dem LDA zur Umsetzung des 1. Dokumentationsabschnittes im Streckenbereich sind abgeschlossen, die Grabungen starten Okt./Nov. 2021.

 

 

VKE 2.2          AS Osterburg/L 13 - AS Seehausen-Nord/L 2

Länge: 16,8 km              
Das Planfeststellungsverfahren wurde im Jahr 2014 eingeleitet. Die Planunterlagen lagen in der Zeit vom 08.10.2014 bis 07.11.2014 öffentlich aus. Die Einwendungsfrist endete am 21.11.2014. Im Ergebnis von erforderlichen Aktualisierungen/Änderungen an der Planung (wasserrechtlicher Fachbeitrag, naturschutzfachliche Unterlagen, ländliches Wegenetz) wurden die Unterlagen im Rahmen der 1. ergänzenden Anhörung vom 03.06.2019 bis 02.07.2019 öffentlich ausgelegt. Die Einwendungsfrist endete am 02.08.2019. Die Auswertung und Bearbeitung der Stellungnahmen läuft. Die im April angesetzten Erörterungstermine für private Einwender und für die Träger öffentlicher Belange wurden aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Die Planfeststellungsbehörde verzichtete im Hinblick auf die bestehende pandemiebedingte Ausnahmesituation auf einen Erörterungstermin und gab den Beteiligten nochmals bis zum 01.08.2020 die Möglichkeit, sich schriftlich zum Vorhaben zu äußern. Die Planunterlagen standen dazu in der Zeit vom 16.06.2020 bis 01.08.2020 auf der Homepage des Landesverwaltungsamtes zur Verfügung. Der Planfeststellungsbeschluss ist am 14.12.2020 ergangen. Es liegt eine Klage dagegen beim Bundesverwaltungsgericht vor.

 

 

VKE 3.1/3.2a AS Seehausen-Nord/L 2 - Landesgrenze ST/BB (Teil ST)

Länge: 8,8 km
Seit Oktober 2019 besteht bestandskräftiges Baurecht im gesamten Streckenabschnitt von der AS Seehausen-Nord in Sachsen-Anhalt bis zur AS Wittenberge in Brandenburg. Auch für den in Brandenburg angrenzenden Abschnitt bis südlich der Anschlussstelle Wittenberge liegt das Baurecht vor. Beide Abschnitte bilden nunmehr einen gemeinsamen zusammenhängenden, verkehrswirksamen Abschnitt und werden durch die DEGES planerisch weiter vorbereitet (Ausführungsplanung) und gebaut.

Die erforderliche Kostenfortschreibung als erste gemeinsame Kostenfortschreibung der Bundesländer Brandenburg und Sachsen-Anhalt, für die Sachsen-Anhalt die Federführung hat, wurden im September 2020 ans BMVI übersandt. Gleichzeitig erfolgte die Beantragung der Haushaltseinstellung mit den entsprechenden Unterlagen.

In Brandenburg wurden mit den landseitigen Arbeiten mit der Baufeldfreimachung und Erdarbeiten begonnen. Der gemeinsame offizielle Spatenstich Sachsen-Anhalt und Brandenburg fand am 16.10.2020 statt.

Der Bauwerksentwurf für die Elbebrücke wird bis Ende des Jahres 2020 soweit qualifiziert, dass vergabereife Unterlagen im Frühjahr 2021 vorliegen. Baubeginn ist Frühjahr 2022.

Der Bau des Streckenabschnitts von der Elbebrücke bis AS Wittenberge beginnt 2021 und wird 2025 abgeschlossen sein.

Für den Bereich der Strecke in Sachsen-Anhalt stehen die Vergaben für die Ausführungsplanung der Verkehrsanlage vor dem Abschluss. Im dritten Quartal 2020 kann die planerische Arbeit aufgenommen werden. Die Leistungen zur Bauwerksplanung werden parallel zu den Straßenplanungsleistungen ausgeschrieben und können ebenfalls ab dem dritten Quartal 2020 beginnen.

Parallel werden Baugrunderkundungen für den Streckenbau und die Bauwerksplanung vorbereitet und ab Herbst 2020 durchgeführt. Im Laufe des Jahres 2021 können die Planungen so weit vorangetrieben werden, dass Anfang 2022 vergabereife Planungsunterlagen vorliegen.

Die Streckenbauleistungen in Sachsen-Anhalt können nach Abschluss der archäologischen Untersuchungen voraussichtlich im Jahr 2023 starten. Mit der Gesamtfertigstellung ist im Jahr 2025 zu rechnen.

 

 

Zusammenfassung:

 

14,2 km          unter Verkehr (VKE 1.2, 1,3)

23,6 km          im Bau (VKE 1.4, VKE 3.1/3.2a)

31,1 km          Bauvorbereitung (VKE 1.5, 2.1)

11,5 km          Planfestgestellt (VKE 1.1)

16,8 km          laufende Baurechtsverfahren (2.2)